Was kostet ein Jahreslos der Glücksspirale?

Gewinnchancen und Informationen zur Glücksspirale

Bereits 1969 fand die erste Auslosung der Glücksspirale statt. Bis heute begeistert sie wöchentlich zahlreiche Spieler aus der gesamten Republik.

Doch wie ist das Spielsystem aufgebaut, welche Gewinnklassen gibt es und was kostet ein Jahreslos der Glücksspirale?

Auf all diese Fragen soll in diesem Artikel näher eingegangen werden, um Sinn, Zweck und die Gewinnchancen besser zu verstehen. Wir haben uns auch gefragt, was kostet ein Lottoschein mit Spiel 77 und Super 6?

Dazu hilft zunächst einmal ein Blick in die Historie des Gewinnspiels.

Von den Olympischen Spielen zum Millionenspiel

Die Geschichte der Glücksspirale geht auf die Planungen zu den Olympischen Sommerspielen 1972 in München zurück. Sie wurde seinerzeit durch die öffentlichen Rundfunkanstalten, die Deutche Lotto- und Toto Gesellschaft sowie dem Olympischen Komitee ins Leben gerufen.

Die Gewinne aus den ersten Jahren kamen der Finanzierung von Olympia 1972 zugute. Bis heute ist das Label der Spiele auch das offizielle Logo der Glücksspirale.

Dieses besteht aus einer Strahlenspirale, die in bunter Farbkombination unverkennbar für die Nummernlotterie steht. Seit 1976 fließen die Erlöse größtenteils in die Bereiche Sport, Wohlfahrt, Denkmalpflege und seit fast 20 Jahren auch in Natur- und Umweltprojekte.

Glücksspirale als Nebenlotterie

Wer in der heutigen Zeit an der Ziehung der Glücksspirale teilnehmen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. Der einfachste Weg führt hierbei über einen gewöhnlichen Lottoschein 6 aus 49. Neben der Teilnahme an den zusätzlichen Gewinnspielen, Spiel 77 und Super 6, kann im unteren Teil des Scheins auch die Glücksspirale angekreuzt werden.

Dies ist allerdings von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Alternativ gibt es in jeder Lotto Annahmestelle einzelne Spielscheine für die Glücksspirale. Die öffentlichen Ziehungen hierzu finden immer samstags statt. Doch auch online ist eine Teilnahme möglich. Hierzu muss lediglich eine Registrierung auf der Homepage der Lotto-Toto GmbH vorgenommen werden.

Unter Angabe der Spielzeitlänge kann nun ein Online-Los erworben werden. Neben einer vorgegebenen Spielscheinnummer kann auch eine eigene, siebenstellige Zahlenkombination abgegeben werden.

Die im Laden erhältlichen Scheine sind bereits vorgedruckt, nur im Internet lassen sich die persönlichen Glückszahlen selbst eingeben. Zudem gibt es im Netz noch die Möglichkeit, einen Zufallsgenerator zur Findung der eigenen Spielscheinzahlen auszuwählen.

Die Frage, was kostet ein Jahreslos der Glücksspirale gegenwärtig, wird nun im nächsten Abschnitt beantwortet.

Was kostet ein Jahreslos der Glücksspirale und was gibt es zu gewinnen?

Sowohl im Internet als auch in der Lotto Annahmestelle fallen pro gespielten Schein Bearbeitungsgebühren an. Diese werden auf den Spieleinsatz von gegenwärtig 5,- Euro pro Teilnahme hinzugerechnet.

Die Höhe der Bearbeitungsgebühr ergibt sich anhand der Spieldauer. Pro Schein kann eine Dauer von einer bis zu fünf Ziehungen hintereinander angekreuzt werden.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit einer längeren Teilnahme. Was kostet ein Jahreslos der Glücksspirale? So kann zum Beispiel auch anteilig an den Ziehungen teilgenommen werden. Diese Option steht allerdings nicht in allen Bundesländern zur Wahl. Die günstigste Gewinnspielteilnahme ist über WestLotto mit einem 1/5 Los möglich.

Hierbei zahlt man im Dauereinsatz mindestens einen Euro pro Ziehung, das macht aufs Jahr gerechnet also 52,- Euro; halbjährig 26 Euro – zzgl. der Bearbeitungsgebühren. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Gewinne auch entsprechend anteilig geringer ausfallen. Bei der Lotterie ist nicht nur die Frage, was kostet ein Jahreslos der Glücksspirale interessant, sondern auch die Gewinnaussichten.

Denn anstelle von direkten Millionengewinnen, gibt es bei der Glücksspirale wöchentlich Sofortrenten in Höhe von monatlich 7.500 Euro als Hauptpreis. Jeweils zwei Stück werden bei jeder Losung ausgeschrieben und zudem gibt es Einzelgewinne zwischen 10 Euro und 100.000 Euro pro eingesetztem Schein.

Dabei unterscheidet sich das Gewinnsystem der Glücksspirale von anderen vergleichbaren Lotterien. So kommt es bei der Auslosung darauf an, in welche mögliche Gewinnklasse die siebenstellige Zahlenkombination am Ende führt.

Das Spielsystem der Glücksspirale – die richtigen Endziffern entscheiden

Nachdem nun die Ausgangsfrage, was kostet ein Jahreslos der Glücksspirale, beantwortet wurde, geht es nun darum, das Spielsystem näher unter die Lupe zu nehmen.

Wie bereits beschrieben, kommt es für einen Gewinn auf die richtigen Endziffern an. Bei der wöchentlichen Auslosung werden die gezogenen Zahlen entsprechend nach Gewinnklassen gezogen.

Bei der ersten Ziehung wird nur eine Zahl gezogen. Stimmt diese mit der Endziffer des Spielscheins überein, ist bereits ein kleiner Gewinn erzielt worden. Bei den Spielklassen zwei bis fünf werden aufsteigend zwei, drei, vier und fünf Zahlen gezogen, deren richtige Spielscheinkombination entscheidend ist.

Nach der Losung der fünf Ziffern erfolgen zwei weitere Ziehungen, bei der jeweils eine sechsstellige Gewinnkombination ausgelotet wird. Gleiches folgt dann noch einmal für den Hauptgewinn, sprich der siebenstelligen Zahlenkombination.

Was kostet ein Jahreslos der Glücksspirale: Spielgewinne und Gewinnklassen

Die Gewinnklassen ergeben sich wie beschrieben aus der Anzahl der richtigen Gewinnspielkombinationen, beginnend von der Endziffer.

Die Gewinne sind im Vorfeld festgeschrieben und ergeben sich wie folgt: Eine richtige Endzahl macht einen Gewinn von 10,- Euro aus. Mit den nachfolgenden Ziehungen ergeben zwei richtige Endziffern einen Gewinn von 20,- EUR, drei 50,- EUR, vier 500,- EUR, fünf 5.000 EUR, sechs 100.000 EUR und mit sieben Richtigen gibt es den Hauptgewinn von 7.500 Euro Sofortrente.

Die Frage, was kostet ein Jahreslos der Glücksspirale, ist immer vom Einzelfall abhängig. Hier kommt es wie beschrieben vor allem auf das jeweilige Bundesland und an und welche Einsatzmöglichkeiten dort zur Verfügung stehen.

Ein Jahreslos (zwei Halbjahre) mit vollem Einsatz kostet also 260,- Euro zzgl. Bearbeitungsgebühr; der geringste Einsatz (1/5-Los) ist mit 52,- Euro zzgl. Bearbeitungsgebühr zu beziffern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *